Montag, 96,2 kg

Ja… so sieht’s aus… Bin im Moment echt genervt, da ich mir am Wochenende die unter der Woche abgekämpften Gramm offensichtlich wieder drauf futtere. Ich überlege schon eine Weile, ob ich diesen Blog hier beende, weil er mich momentan zeitlich eher belastet. Andererseits ist es – so doof es klingt – auch echt eine Entscheidung, weil ich hier fast jeden Tag so eine Art Tagebuch geführt habe und es auch zu einer lieben Gewohnheit geworden ist. Zumal ich auch solche netten und lieben Kontakte knüpfen konnte!

Aber mal ehrlich: Es geht seit einer geraumen Zeit nichts voran und ich zweifele auch immer mal wieder daran, ob ich dem Intervallfasten mit diesem Blog einen Gefallen tue. Ich stelle mir vor, dass motivierte Abnehmwillige hier eintrudeln und bemerken, dass sich schon ewig an meinem Gewicht nichts mehr verändert hat. Das ist mit Sicherheit nicht besonders repräsentativ und ermutigend!  Außerdem fällt es mir nach zweieinhalb Jahren manchmal wirklich schwer, irgendetwas zu schreiben, was jemanden interessieren könnte und was ich nicht in veränderter Form schon ein paar Mal von mir gegeben habe. Auf jeden Fall werde ich weiterkämpfen, ob mit Blog oder ohne, das ist davon total unabhängig. Denn ich bin nach wie vor vom Intervallfasten überzeugt, wenn man es richtig handhabt!

Tja, obwohl ich Trennungen und Abschiede hasse, ist es jetzt wohl so weit, es fühlt sich für mich richtig an, auch wenn ich tatsächlich ein wenig traurig bin: Time to say goodbye! Vielen Dank für alle eure tollen Kommentare und euer Mitfiebern und überhaupt! Ich wünsche allen Mitlesern viel Erfolg beim Kampf um die dämlichen Pfunde! Und wie der Zufall es so will, hat das Buch, in dem eine meiner Kurzgeschichten veröffentlicht wurde, ganz genau den richtigen Titel:

19989428_1617011611642160_6900178717434988379_n

 

Ich schicke euch Allen die allerherzlichsten Grüße! ❤

Advertisements

Freitag, 94,8 kg

Heute kommt mein Eintrag sehr spät, es ist eigentlich schon seit einer Viertelstunde Samstag. Wir kommen gerade von einer Essenseinladung (!) zurück, zu der wir quasi direkt nach der Arbeit gefahren sind.  Der Wert auf der Waage hat sich ja wieder reguliert, aber die 93 ist weit entfernt. Was das nun bewirkt hat, weiß ich wirklich nicht. Für Sonntag haben wir schon wieder eine Grilleinladung ausgeprochen, ich habe im Moment mal wieder das Gefühl, dass die Welt voller Essen ist, es ist ein Kreuz! Und es ist so etwas von sicher, dass das auch immer so bleiben wird. Während ich das schreibe, denke ich, du meine Güte, welch ein Luxusproblem! Das Überangebot an Nahrungsmitteln ist für uns etwas, mit dem wir umgehen müssen, um nicht zu dick zu werden, gleichzeitig verhungern so viele Menschen auf der Welt. Schlimm! Und ich schäme mich manchmal dafür…

Donnerstag, 96,6 kg

Hallo?! Das ist jetzt nicht wirklich wahr! 2 kg mehr als gestern, jaja, ich weiß, das geht nicht, aber es nervt trotzdem. Dabei hatte ich solch ein gutes Gefühl!

Ich bin gestern ca. 20 km geradelt und habe folgendes gegessen: 1 Körnerbrötchen mit einem Ei und einer absolut mageren Scheibe Lachsschinken zum Frühstück, mittags dann einen Kinder-Döner-Teller beim Türken, danach 2 Kugeln Joghurteis von der Eisdiele – bevor jetzt alle laut aufschreien, „na, kein Wunder!“, auf dem Teller befinden sich ca. 12 Pommes Frites, tierisch trockenes mageres Fleisch, also nicht das, was man sonst als Döner bekommt, der Rest ist Eisbergsalat und Weißkohl – und abends zwei Brote mit zwei Tomaten. Butter kratze ich immer nur ganz wenig auf das Brot, weil ich viel davon nicht mag. Getrunken habe ich den ganzen Tag Wasser, grünen Tee und zwei Becher Kaffee mit einem Schuss Milch. Selbst wenn ich großzügig mein Mittagessen mit dem Eis mit 1300 kcal berechne, was das im Leben nicht hatte, aber eben schwer einzuschätzen ist, komme ich auf maximal 1900 kcal. Davon nimmt man nicht 2 kg zu. Vielleicht spinnt mein Körper, vielleicht spinnt meine Waage, aber so macht das echt keinen Spaß, grummel…

Zum heutigen Fastentag habe ich übrigens den Tipp eines lieben Mitlesers umgesetzt und habe Wildlachs mit Gemüse gegessen. Der Fisch hat tatsächlich nur die Hälfte oder noch weniger Kalorien als der normale Lachs und er war sehr schmackhaft! Mal sehen, was morgen die Waage anzeigt, vielleicht war alles nur ein mysteriöser Spuk!

 

Mittwoch, 94,6 kg

Donnerwetter! Nach einem Nichtfastentag habe ich ein paar Gramm weniger auf der Waage! Das ist sehr fein und liegt bestimmt am hauseigenen Gemüse, das ich gestern Abend vertilgt habe. Das schreit ja nach Wiederholung! Wenn ich das einigermaßen bis morgen halten könnte, würde womöglich der morgige Fastentag angreifen und ich hätte eine klitzekleine Chance, die 93 zu sehen? Auf jeden Fall gibt es heute Abend wieder zwei leckere Brote mit Tomate.

Ich wollte ja am 1. September wieder unter 90 kg liegen, tja… also, das wird wohl nichts. Aber eine Tendenz ist zu sehen, immerhin. Ach ja, ich trinke seit kurzem mal wieder Apfelessig (1 EL auf ein Glas Wasser), dem Zeug sagt man ja eine Menge Gutes nach, z.B. u.a. dass er, vor dem Essen getrunken, ein Sättigungsgefühl bewirken und Heißhungerattacken eindämmen soll. Ich bin da ein wenig skeptisch, aber schaden tut es sicher nicht. Wahrscheinlich hilft schon das Wasser, notfalls auch ohne Essig…

Und ich radel gerade fein jeden Tag zur Arbeit hin und zurück. Gestern und vorgestern freiwillig, der Rest der Woche bleibt alternativlos, weil mein Auto in Wacken weilt!! Werde froh sein, wenn mein Jüngster plus Freunde (und das Auto!) hoffentlich wohlbehalten am Sonntag wieder zu Hause sein werden! Ich dachte vorhin an vergangene Zeiten und dass es viel einfacher war, als die Kinder noch Babies waren. Da steckte man sie zum Schlafen ins Bett und man wusste genau, wo sie sind und was sie dort tun. Und sie waren in Sicherheit! Immerhin habe ich jetzt vier Tage lang sturmfreie Bude…

Dienstag, 94,8 kg

Habe ich doch fast vergessen, hier zu schreiben und es ist eigentlich schon Mittwoch, 0.51 Uhr. Das zu meinem Vorsatz, früher schlafen zu gehen… Tja, der Wert oben sollte eigentlich gestern VOR dem Fastentag da stehen, um dann anzugreifen! Aber eigentlich bin ich froh, denn das Wochenende war voller Sinnesfreuden! Mein Kopf ist im Moment gerade mit ganz anderen Dingen beschäftigt, ganz vorne liegt das Schreiben. Ich hoffe, dass eine neue Kurgeschichte verlegt wird, außerdem schreibe ich an einem Roman. Alles andere rückt damit ein wenig in den Hintergrund. Trotzdem möchte ich natürlich lieber eine schlanke Autorin, als eine dicke sein und kämpfe weiter…

Heute hatte ich zum Abendbrot zwei Scheiben Brot mit selbstgeernteten Tomaten, das war saulecker! Und ist natürlich eine relativ kalorienarme Mahlzeit. Ich werde das zumindest für die nächste Zeit an den „Normaltagen“ beibehalten. Die Tomaten schmecken viel leckerer als die, die man kaufen kann, selbst wenn man die Einbildung abzieht! Soooo süß und aromatisch! Und wenn nicht, ist auch egal, Hauptsache es schmeckt, aus welchen Gründen auch immer!

20292875_1625800794096575_8086645984966605850_n

 

 

 

Montag, ? kg

Haha, man mag es glauben oder nicht, aber ich habe heute morgen tatsächlich vergessen, mich zu wiegen! Eigentlich unfassbar! Wahrscheinlich war da ein unbewusster Widerstand in mir, mich auf die Waage zu stellen, wohlwissend, dass ich mit Sicherheit die 94 nicht erblicken würde…

Nein, ich war spät dran, musste mich mit der Dusche & Co. beeilen und habe nicht mehr daran gedacht. Mein Kopf ist auch gerade voll mit vielen anderen Dingen, meist positiven. Ich werte das Versäumnis eher als gutes Zeichen; der Gedankenkreisel ums Gewicht und Essen nervt auch manchmal ganz schön. Und ich habe mich geschont, denn ich hätte das Klassenziel bestimmt nicht erreicht! Wie schon befürchtet, habe ich gut und gern gegessen. Mal schauen, wie es morgen aussieht, ich bin gespannt. Der heutige Fastentag verläuft gut, als Mittagessen hatten wir mal wieder Hähnchenbrust mit Böhnchen, bis jetzt ist es uns noch nicht über.

Eine liebe Mitleserin hat mir ein Video übers Intervallfasten zukommen lassen, danke, liebe S. ! Allerdings habe ich lange überlegt, ob ich es hier einstelle und ich habe mich dafür entschieden, obwohl die Probanden sich wirklich „hard-core“-mäßig ernähren, ganz fürchterlich! Und über die Vorbildfunktion für ihre Kinder reden wir mal gar nicht. Ich weiß, dass dieses Video Fastenwillige auf ganz blöde Ideen bringen könnte, aber der Grund, warum ich es doch verlinke, ist der, dass selbst wenn man das Intervallfasten mit der schlechtesten Ernährung überhaupt betreibt, kleine Erfolge erzielt werden können und vor allen Dingen die Gesundheit positiv beeinflusst. Sensationell, wie ich finde! Also, bitte nicht deren Essverhalten nachahmen, sondern sich bestätigt fühlen, wie GUT das Intervallfasten doch ist!

https://www.galileo.tv/video/diaet-tagebuch-so-verlaeuft-das-experiment-des-intervall-fastens/?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_term=social_post&utm_campaign&utm_content=20170724_diaet-tagebuch-so-verlaeuft-das-experiment-des-intervall-fastens

 

Freitag, 95,6 kg

Tja, eine Pina Colada und eine Caipirinha und – schwupps – zeigt die Waage 1 kg mehr an. Shit happens. Okay, es gab auch Essen dazu, aber ich kann einschätzen, dass es nicht so sehr kalorienreich war. Wenig Schlaf war dann quasi das Topping. Es wird wohl ein hartes Stück Arbeit werden, am Montag vor dem Fasten tatsächlich einen Wert von 94 auf der Waage zu haben! Heute Morgen war ich ein wenig angenervt, weil mich die Aussicht so unfroh stimmte, anscheinend ständig kämpfen und auf sich achten zu müssen, wenn man abnehmen und später sein Wunschgewicht halten möchte. Dazu fällt mir ein, dass der Prof. Weiner in der Spiegel-Reportage „Planet der Dicken – Essen wir uns zu Tode?“ der Meinung war, dass sich der Körper das jemals erreichte Höchstgewicht merkt und immer wieder anstrebt, dorthin zurückzukehren. Ist eine interessante, aber unschöne Theorie. Ich hoffe sehr, dass dem nicht so ist!

Na ja, im Laufe des Tages habe ich meine zwar noch etwas auf wackeligen Beinen stehende und neu gewonne Gelassenheit ins Spiel gebracht und mich wieder beruhigt. Es war gestern nämlich ein sehr schöner Abend, für den ich auch bereit bin, mit einem Kilogramm mehr zu zahlen. Letztendlich weiß ich nicht, wieviel ich heute ohne diese Einladung gewogen hätte, denn normalerweise zeigt die Waage ja eh mehr nach dem Fasten-Folgetag an als direkt danach.